Stadt Mainburg im Hopfenland Hallertau  |  E-Mail: info@mainburg.de  |  Online: http://www.mainburg.de

Bürgerserviceportal der Stadt Mainburg

Das neue Bürgerservice-Portal ist der Schlüssel zur Erledigung von Onlinegeschäften im Rathaus.

virtuell durch Mainburg

Erleben Sie die Stadt Mainburg im virtuellen Rundgang!

Schneller nach Freising und München

Schneller nach Freising und München
Alle wichtigen Infos über die einzelnen Linien in und rund um München enthält das neue MVV-Fahrplanbuch, ein Wälzer mit mehr als 1 200 Seiten. Foto: Bruckmeier

MVV macht Linien ab Mainburg mit dem Fahrplanwechsel noch attraktiver

 

Quelle: Hallertauer Zeitung, Harry Bruckmeier

Es ist ein dicker Wälzer. Mehr als 1 200 Seiten. Das soeben zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember neu erschienene Fahrplanbuch 2017 des Münchner Verkehrsverbund (MVV) enthält die geballten Informationen über sämtliche Linien in und rund um die Landeshauptstadt und ist zum Preis von 3,50 Euro an den einschlägigen Verkaufsstellen zu haben.

Lange ist um die Integration des Mainburger Raums in das Tarifgebiet des MVV gerungen worden. Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren war es endlich soweit. Seither gilt: „Mit einem Ticket von der Hopfen- in die Landeshauptstadt - und zurück“. Welches Angebot den Kunden damit gemacht wird, zeigt einmal mehr das jetzt erschienene MVV-Fahrplanbuch mit Verbindungen von im Norden Mainburg bis Holzkirchen im äußersten Süden.

Die Linien von Mainburg über Rudelzhausen und Attenkirchen (602) bzw. über Nandlstadt und Zollig nach Freising (603) sind weiter optimiert worden, wie der MVV jetzt wissen ließ. Die Linie 602 wird demnach von Montag bis Freitag durch zwei zusätzliche Fahrtenpaare am Vormittag ergänzt. Konkret handelt es sich um Fahrten um 7.55 Uhr und um 9.55 Uhr ab „Freising (S)“ sowie um 8.49 Uhr und 10.49 Uhr ab Mainburg. Deutlich ausgebaut wird laut MVV zudem das Angebot am Wochenende. Künftig gibt es an Samstagen als auch an Sonn- und Feiertagen jeweils sechs Fahrtmöglichkeiten pro Richtung.

Und die „603er“ wird noch attraktiver, denn die Fahrgäste sparen Zeit. So hat der MVV die Fahrt um 8.47 Uhr von Mainburg nach Freising begradigt, sodass sich die Fahrtzeit um 16 Minuten verkürzt. Geringfügige Modifikationen bei den Abfahrtszeiten wurden zudem bei den Fahrten um 10.12 Uhr ab Rudelzhausen und um 11.27 Uhr ab Mainburg vorgenommen.

Zu Verzögerungen kommt es immer wieder wegen diverser Baustellen im MVV-Tarifgebiet. Darauf haben die Fahrplanmacher reagiert und informieren in eigens darauf ausgerichteten Fahrplänen. Einen schnellen Überblick ermöglicht hier der „MVV-Baustellen-Kalender“.

Mehr Übersicht durch ein benutzerfreundliches Design versprechen die S-Bahn-Fahrpläne, wichtig vor allem für Pendler, aber auch für Touristen. Das neue Layout stellt den gleichmäßigen Takt übersichtlich dar, somit entfällt das lästige Blättern über mehrere Seiten hinweg.

Für alle MVV-Landkreise, zu denen der südliche Teil des Kreises Kelheim seit zwei Jahren gehört, sind vergrößerte Ausschnitte aus dem Verkehrslinienplan enthalten sowie viele weitere Netzpläne wie zum Beispiel zu Park + Ride oder zur Barrierefreiheit der MVV-Bahnhöfe. Praktisch zum Mitnehmen in der kleinen Tasche ist der „Schnellbahnfahrplan 2017“ (das „kleine“ Fahrplanbuch) mit den Linien der Verkehrsmittel S-Bahn, Regionalzug, U-Bahn sowie MVG-Nachtlinien.

Nach dem Motto „1 Netz. 1 Fahrplan. 1 Ticket“ arbeiten der Freistaat Bayern, die Landeshauptstadt München sowie acht umliegende Verbundlandkreise gebietsübergreifend im MVV zusammen. Mit einem einzigen MVV-Ticket können alle Verkehre im Verbundraum genutzt werden, die auch entsprechend vernetzt sind. Aufgabe des 1972 zur Olympiade gegründeten MVV ist es, das umfangreiche Nahverkehrsangebot von rund 50 Verkehrsunternehmen in und um München aufeinander abzustimmen. Derzeit erstreckt sich das Streckennetz auf 434 Kilometer S-Bahn, 95 Kilometer U-Bahn, 495 Kilometer MVG-Stadtbus und rund 4 890 Kilometer MVV-Regionalbus.

Mit 692 Millionen Fahrgästen verzeichnete der MVV im Jahr 2015 einen neuen Rekord. Dies bedeutete gegenüber 2014 ein Plus von 12,5 Millionen oder 1,84 Prozent bei den Fahrten. Und auch für dieses Jahr scheint sich ein neuer Rekord abzuzeichnen.

drucken nach oben