Stadt Mainburg im Hopfenland Hallertau  |  E-Mail: info@mainburg.de  |  Online: http://www.mainburg.de

Bürgerserviceportal der Stadt Mainburg

Das neue Bürgerservice-Portal ist der Schlüssel zur Erledigung von Onlinegeschäften im Rathaus.

virtuell durch Mainburg

Erleben Sie die Stadt Mainburg im virtuellen Rundgang!

Neues Mobiliar für Caritas-Kinderhort „Spiel- und Lernburg“ im Alten Gymnasium

Neues Mobiliar für Caritas-Kinderhort „Spiel- und Lernburg“ im Alten Gymnasium
Initiatorin Ina Haimerl (3. v. r.) und die Unterstützer Klaus Sperling (2. v. r.) und Michael Linseisen (3. v. l.) vom Lions Club sowie Schreinermeister Martin Niederreiter zusammen mit den Kinderhort-Leiterinnen Sonja Faasch (2. v. l.) und Merve Cengiz. Foto: Haix

Unterstützerteam um Initiatorin Ina Haimerl ermöglicht Grundsanierung der Räume


Quelle: Hallertauer Zeitung, Hans Kistler

Mainburg. Die Spiel- und Lernburg im Alten Gymnasium hat ein neues Mobiliar erhalten. Ein Unterstützerteam rund um Ina Haimerl, Geschäftsführerin des Haix-Fabrikverkaufs, machte sich für die Mittags- und Nachmittagsbetreuung des Caritas-Kinderhorts stark. Dank einer großzügigen Spende der Firma Haix sowie der Unterstützung des Lions Clubs Mainburg-Hallertau und der örtlichen Schreinerei Niederreiter konnte eine Grundsanierung der Räumlichkeiten durchgeführt werden. Materieller Wert: rund 16 000 Euro.

Unter der engagierten Leitung von Diplom-Sozialpädagogin Sonja Faasch werden aktuell über 40 Kinder der 1. bis 6. Klasse ab Mittag bis in den frühen Abend dort betreut. Vier Betreuerinnen und zwei Kinderpflegerinnen kümmern sich darum, dass Schüler mittags eine warme Mahlzeit bekommen und danach bei ihren Hausaufgaben beaufsichtigt werden.

„In der Freispielzeit dürfen sie ihren individuellen Bedürfnissen nachgehen: spielen oder einfach nur entspannen – alles ist bei uns möglich“, schildert die Fachfrau. Einziges Manko bisher: Der Zustand der Räume ließ viele Wünsche und Fragen offen, feuchte Wände beeinträchtigten die Atmosphäre. Hier setzte das Unterstützerteam tatkräftig an.

Was vor über 30 Jahren ursprünglich als Elterninitiative für Kinder mit Migrationshintergrund in der Abensberger Straße begann, ist heute ein von der Stadt bezuschusstes Langzeitprojekt, das sich ansonsten aus Elternbeiträgen finanziert. „Wir sind unserem Bürgermeister Josef Reiser zu Dank verpflichtet. Ohne seine Fürsprache wären wir mit dem Umbau nicht so rasch vorangekommen“, sagt Ina Haimerl. Zusammen mit dem Lions Club und dem selbstständigen Schreiner Martin Niederreiter, ehrenamtlich Mitglied der CSU-Stadtratsfraktion, nahm die engagierte Unternehmerin die schrittweise Sanierung der Räumlichkeiten des ehemaligen Gymnasiums in die Hand.

„Während der Sanierungsarbeiten, die von Juli bis September dieses Jahres dauerten, ging unsere Betreuungsarbeit selbstverständlich weiter“, blickt Sonja Faasch zurück. „Schließlich verlassen sich die Familien auf uns.“ Um halb sechs endet die Betreuungszeit – und das an fünf Tagen der Woche. Den meist berufstätigen Eltern wird damit die notwendige Flexibilität im Alltag ermöglicht. „Ohne das großartige Engagement von Martin Niederreiter würde es hier nur halb so wohnlich aussehen“, schwärmt Ina Haimerl von den handwerklichen Künsten des ortsansässigen Schreinermeisters. Den Ausschlag für die gemeinschaftliche Unterstützungsaktion machte aber wie so oft das Engagement einzelner: „Die Mitarbeiterinnen unseres Outlets in der Ebrantshauser Straße hatten bereits im letzten Jahr um die Weihnachtszeit den Wunsch, eine wohltätige Spende an eine lokale Einrichtung zu machen“, erklärt Haimerl den Hintergrund der Aktion. Schnell war klar, dass diese Unterstützung der Spiel- und Lernburg zugutekommen sollte.

„Als ich davon erfahren habe, war ich sofort begeistert, denn den Kindern gehört die Zukunft“, meint Ina Haimerl. „Ich habe mich dann dafür eingesetzt, weitere Sponsoren für unser Anliegen zu gewinnen und zusätzliche finanzielle Mittel unserer Firma bereitgestellt. Mit dem Lions Club und Martin Niederreiter ist uns dies gelungen.“

Ein knappes Jahr später ist das Werk vollbracht. „Mit unserer tatkräftigen Arbeit haben wir die vernachlässigten Räumlichkeiten einer Grundsanierung unterzogen und eine Wohlfühlatmosphäre gezaubert“, ist die Förderin überzeugt. Welch weitreichende Wirkung eine einzelne Spende auslösen kann, hat sich hier einmal mehr gezeigt.

In Kürze dürfen sich die Kinder und Betreuerinnen dann auch noch über ein Weihnachtsgeschenk freuen, bestellt ist es jedenfalls schon: eine einladende Sofa-Ecke zum Chillen wird für noch mehr Gemütlichkeit sorgen. Zusammen mit dem speziellen Haix-Kicker wird den Kleinen damit ein weiteres Highlight geboten.

 

Neues Mobiliar für Caritas-Kinderhort „Spiel- und Lernburg“ im Alten Gymnasium
Auch Bürgermeister Josef Reiser konnte sich von den gelungenen Aktivitäten bezüglich der Einrichtung in der Spiel- und Lernburg überzeugen. Foto: Kistler

drucken nach oben