Stadt Mainburg im Hopfenland Hallertau  |  E-Mail: info@mainburg.de  |  Online: http://www.mainburg.de

Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Ingolstädter Straße Süd“

Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Ingolstädter Straße Süd“
Lage des Planungsgebietes

Bekanntmachung der Stadt Mainburg

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB)

Änderung des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Ingolstädter Straße Süd" mit Deckblatt Nr. 6 im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

Der Stadtrat der Stadt Mainburg hat in öffentlicher Sitzung am 29.11.2016 aufgrund § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, den Bebauungs- und Grünordnungsplan „Ingolstädter Straße Süd" für das Grundstück Flnr. 1342/1 der Gemarkung Mainburg zwischen Oefelestraße im Westen, Prechtlstraße im Süden und Freisinger Straße im Osten mit Deckblatt Nr. 6 zu ändern.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans ergibt sich im Weiteren aus dem Lageplan, der Bestandteil dieser Bekanntmachung ist.

Wesentliches Ziel der Planung ist es, das Plangebiet städtebaulich neu zu ordnen und eine bauliche Nachverdichtung zu ermöglichen.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB als „Bebauungsplan der Innenentwicklung" aufgestellt. Von der Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

Der Bau- und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am 08.03.2017 den Entwurf des Bauleitplans in der Fassung vom 08.03.2017 gebilligt und beschlossen, die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB sowie die Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB für die Dauer eines Monats durchzuführen.

Der Entwurf des o. g. Bauleitplans in der Fassung vom 08.03.20174 liegt mit dem Entwurf der Begründung in der Zeit

 

vom 04. April 2017 bis einschließlich 08. Mai 2017

 

im Rathaus der Stadt Mainburg (Marktplatz 1, 84048 Mainburg, Zi.Nr. 4.04) von montags bis freitags 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und zusätzlich donnerstags von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr, sowie nach Terminvereinbarung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich aus.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan nach § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist.

 

Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) zur Einleitung einer Normenkontrolle, der einen Bebauungsplan zum Gegenstand hat, ist unzulässig, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Die DIN-Vorschriften, auf die in den Festsetzungen und in der Begründung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan verwiesen werden, sowie anderweitig im Bebauungsplan erwähnte Normblätter, Richtlinien, Regelwerke etc. sind bei der Stadt Mainburg (Rathaus, Marktplatz 1, Zimmer Nr. 4.02) während der allgemeinen Dienststunden einzusehen.

 

Lage des Plangebiets:

Siehe links oben oder hier klicken

 

Mainburg, den 23.03.2017

Stadt Mainburg

gez.

Josef Reiser

1. Bürgermeister

 

drucken nach oben