Stadt Mainburg im Hopfenland Hallertau  |  E-Mail: info@mainburg.de  |  Online: http://www.mainburg.de

Bürgerserviceportal der Stadt Mainburg

Das neue Bürgerservice-Portal ist der Schlüssel zur Erledigung von Onlinegeschäften im Rathaus.

virtuell durch Mainburg

Erleben Sie die Stadt Mainburg im virtuellen Rundgang!

Kita-Pads zur Sprachförderung im Städtischen Kindergarten

Kindergarten Am Gabis

Förderung der Sprachkompetenz von Asylbewerber- und Flüchtlingskinder durch technische Hilfe

Kindergartenleiterin Betty Kuffer präsentiert sichtlich stolz 1.Bürgermeister Josef Reiser und Kämmerer Christian Winklmaier die neusten technischen Geräte im Kindergarten Am Gabis: Mit Unterstützung durch Fördermittel des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) wurden zwei sog. Kita-Pads angeschafft. Technisch „nur“ zwei handelsübliche Tablets. Mit entsprechender Software aber wahre Alleskönner und wichtiges Hilfsmittel zur Spracherlernung der Kindergartenkinder. Ausgerichtet sind sie sowohl auf die Anforderungen der Sprachförderung von Asylbewerber- und Flüchtlingskindern aber auch auf die oft durch die noch vorhandene Sprachbarriere schwierige Verständigung mit deren Eltern und Angehörigen. „Das Tablet für Kinder wird zum Sprach- bzw. Wissenserwerb eingesetzt. Das Kind kann mit der Übersetzungsapp Fragen, Sachverhalte oder Begriffe von uns in die Muttersprache übersetzt bekommen und darauf antworten, was bereits gut gelingt.“, zeigt sich Betty Kuffer von der Neuerwerbung begeistert. Neben dem Spracherwerb erlernen die Kinder zudem den Umgang mit dem Gerät, was natürlich allen Kindern der Einrichtung durch einen pädagogisch sinnvollen Einsatz zu Gute kommt.

Als wichtigen Baustein sehen die Mitarbeiterinnen des Kindergartens auch die Einbindung der Eltern. Über die Sprachfunktion hinaus ermöglicht das Tablet den Pädagogen auch das Festhalten von Alltagssituationen im Kindergarten durch kurze Filmsequenzen. „So wird Vertrauen aufgebaut, da die Eltern von Kindern aus anderen Kulturkreisen oft wenig bis keine Vorstellungen vom pädagogischen Geschehen in einem deutschen Kindergarten haben.“

drucken nach oben